Donnerstag, 28. Oktober 2010

Zahnärzte Herne informiert: Das Cerec 3D-Verfahren in der Praxis / www.zahndoc-leugner.de

Unsere Praxis ist mit der neusten  CEREC 3D-Technologie ausgestattet. Dieses bietet enorme Vorteile für unsere Patienten. Hiermit können jetzt Inlays, Brücken, Kronen und Veneers in nur einer einzigen Sitzung hergestellt werden.

Dr. med. dent. Günter Leugner am Cerec 3D
CEREC ist ein Verfahren, mit dem es möglich ist, ein Inlay oder eine Krone direkt während einer laufenden Behandlung herzustellen und noch in der gleichen Sitzung in den defekten Zahn dauerhaft einzufügen. Auf den sonst üblichen Abdruck kann verzichtet werden. Der Patient muss nicht lange auf die Versorgung warten und es wird eben kein Provisorium mehr angepasst. Das spart viel Zeit und Geld und ist sehr komfortabel.
Ein Computer errechnet die exakte Passform des Werkstücks nachdem im Mund des Patienten mit einer digitalen Infrarot-Kamera eine Aufnahme gemacht wurde. Der Zahnarzt kann auch die spätere Zahnoberfläche mit Hilfe der dreidimensionalen Bilder genau gestalten. Dadurch, dass sich mehrer Fotografien überlagern lassen, kann auch die Form der Gegenzähne optimal in die Berechnung der Kaufläche mit einfließen.

Die hochwertige Keramik, die beim CEREC-Verfahren zur Herstellung des Zahnersatzstückes verwendet wird, ist in den mechanischen Eigenschaften und der Farbgebung mit Ihren natürlichen Zähnen zu vergleichen.

(Der Begriff CEREC ist übrigens ein Kunstwort. Es wird gebildet aus dem Ausdruck: „CEramic REConstruction“)

CEREC-Kronen werden durch die gesetzliche Krankenkasse ganz normal bezuschusst. CEREC-Inlays und CEREC-Veneers müssen meistens privat bezahlt werden.

Bitte kontaktieren Sie uns, und lassen Sie sich vor Ort in unserer Praxis eingehend beraten, zu diesem brand-aktuellen Thema.