Mittwoch, 12. September 2018

Fluoride stärken die Widerstandsfähigkeit der Zähne



Zahnarzt Herne & Bochum: Fluoride und die Widerstandsfähigkeit der Zähne


Fluorid ist ein Baustein des Zahnschmelzes und die Zuführung beugt Karies vor. Zähne werden in ihrer Widerstandsfähigkeit durch die Zuführung von Fluorid gestärkt. Äußerlich verabreichtes Fluorid dient der Kariesprophylaxe und unterstützt die Mundhygiene, indem es die Säureempfindlichkeit erniedrigt, die Stabilität der Hartsubstanz fördert und den mikrobiellen Stoffwechsel unter Flusssäurebildung (Flusssäure ist die wässrige Lösung von Fluorwasserstoff. Sie riecht stechend und ist stark giftig) hemmt. Fluorid ist aber kein essentieller Nährstoff, es dient weder Wachstumsprozessen noch der Zahnentwicklung.

Zahnarzt Bochum: Zahnprophylaxe und Fluoride
Zahnarzt Herne: Fluoride sind im Speisesalz enthalten
Fluoride hemmen die Bildung von Karies und reparieren beginnende kariöse Stellen. Über Fluoride gelangen Mineralstoffen wie Kalzium und Phosphat, in die Zähne. Ebenso verhindern sie, dass sich diese Mineralstoffe aus dem Zahnschmelz herauslösen. So machen sie den Zahnschmelz widerstandsfähig gegen Säuren und wirken einer Demineralisierung entgegen. Eine Studie zeigt, dass Fluoride die Kraft beeinflusst, mit der sich Bakterien an Oberflächen anheften. Es zeigte sich auch, dass die untersuchten Mikroorganismen an den Oberflächen, die mit Fluorid behandelt wurden, nur ca. halb so stark haften blieben wie an den unbehandelten Oberflächen.
Fluoride kommen in sehr geringen Mengen in vielen Lebensmitteln vor. Fast alle Zahnpasten enthalten Fluoride. Zudem versorgen wir mit fluoridiertem Speisesalz die Zähne mit Fluoriden. Vor dem Verschlucken bekommen die Zahnoberflächen den direkten Kontakt. Beim Kauen bzw. der Nahrungsaufnahme wird die Flouridkonzentration im Speichel erhöht und schützt so schon beim Essen vor Karies.

Eine zusätzliche Zuführung von Fluoriden ist empfehlenswert. Fluorid ist aber auch toxisch. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA gibt genau wie das Bundesinstitut für Risikobewertung eine zur Kariesprophylaxe benötigte Fluoridaufnahme von 0,05 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag an. Kindern wird die tägliche Höchstaufnahme von 0,1 mg Fluorid pro Kilogramm Körpergewichtempfohlen.

Über eine zusätzliche Aufnahme von Fluoriden und die Dosierung beraten unsere Zahnärzte Sie anhand der Beurteilung der Situation in ihrem Mundbereich gern. Kommen Sie in unserer Sprechstunden. 

hre zahnärztliche Praxisgemeinschaft
Dr. med. dent. Günter Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Qualitätssiegel der Kassenärztlichen Vereinigung und Zahnärztekammer Westfalen-Lippe 

Unsere Internetseiten:
Zahndoc Leugner
Zahnarzt Bochum

Kariesrisikobestimmung in unserer Praxis